Sie sind hier:birding >digiscoping >
DeutschEnglishFrancais

birding

Zum Digiscoping

Adapter für ATS Okular (HTY)
Adapter für ATS Okular (HTY)
AT/S Adapter DCA von Swarovski
AT/S Adapter DCA von Swarovski
Feldlerche farbberingt (Digiscoping ATS 80, E990 Nikon)
Feldlerche farbberingt (Digiscoping ATS 80, E990 Nikon)
Digiscoping: Digikamera hinter Objektiv des Spektivs (DCB Plattform Swarovski Optik)
Digiscoping: Digikamera hinter Objektiv des Spektivs (DCB Plattform Swarovski Optik)
Echte Vignettierung, Haubentaucher am Nest Digiscoping ATS 65, E990 Nikon)
Echte Vignettierung, Haubentaucher am Nest Digiscoping ATS 65, E990 Nikon)
Digiscoping Effekt Rheindelta linker Damm: Larus michahellis ohne Digiscoping
Digiscoping Effekt Rheindelta linker Damm: Larus michahellis ohne Digiscoping
Digiscoping Effekt Rheindelta linker Damm: Larus michahellis mit Digiscoping (ATS 65, E990 Nikon)
Digiscoping Effekt Rheindelta linker Damm: Larus michahellis mit Digiscoping (ATS 65, E990 Nikon)

Ãœber die Kombination Digitalkamera und Fernoptik

Digiscoping ist eine faszinierende Möglichkeit, das was Sie sehen, festzuhalten, zu dokumentieren, um es anderen zu zeigen. Dadurch können auch anderen daran Teil haben... 

Digiscoping ist also mehr als die Verbindung von Fern-Optik (Spektiv oder Fernglas) mit einer Digitalkamera. Der zentrierte Anschluss (in der optischen Achse) direkt an das Spektiv-Okular wird mit einem Adapterstück oder -ring ermöglicht. Es gibt eine grosse Zahl an Lösungen dazu. Im Schnellformat und im Anfang der Digiskopie wurde das Objektiv der Digitalkamera einfach hinter die Okularlinse des Fernrohres gesetzt. So wurde 1999 Digiscoping begonnen. Fortan konnte das unnötige Entwickeln vieler Filme ad acta gelegt werden.

Ich verwende momentan einen speziellen Adapter für das 20-60-Zoom von SWAROVSKI Optik bzw. DCA Adaptor. auch den einfachen Plastikring speziell für meine Digitalkamera bzw. den  von SWAROVSKI Optik. Im Notfall kann die Kamera einfach gehalten werden, das Objektiv wird dabei vorsichtig direkt hinter das Okular gesetzt. Details zum eigentlichen Digiscoping siehe weiter unten

Beim Fotografieren durch das Fernglas (Swarovski Optik 8,5x42 EL) setzte ich die Kamera mit Hilfe des Snap-Shot-Adapters (S1) an oder einfach ohne Adapterring direkt auf die Armierung des Fernglases. Diese Variante der Fernglas-Digitalkamera-Kombination heisst Digibinox. Verblüffent sind die damit zu erzielenden Erfolge. Besonders für rasche Dokumentationen ist diese Methode sehr zu empfehlen, auch im Gebirge, im Wald (bei wenig Licht) und sogar für Flugaufnahmen. Ich werde einige Beispiele hier zeigen.

Unabhängig von der Optik vor der Kamera, wenn die Kamera nicht durchgezoomt ist, sieht man meist ein vignettiertes Bild (siehe Knäkenten-Erpel). Erst durch Einsatz des optischen Zooms (im Bereich 2-4fach) verschwinden die dunklen Ränder und ein klares Bild erscheint: das Ziel von Digiscoping.

Nach oben

Analoge Kleinbildkamera und Fernoptik - Replik

LARGEN erstes analoges Digiscoping Bild abfotografiert von Wand, Vendicari Sicilia
Dünnschnabelmöwe Larus genei: ein erstes analoges "Digiscoping Bild". 2004 abfotografiert von Wand. Ort: Vendicari Sicilia

1999, noch ohne Digital-Kamera, testete ich den Digiscoping-Effekt, mit der Nikon Zoom 100 AF und meinem Kowa TSN-3, 30x WW Okular. Die Ergebnisse ermutigten mich nicht besonders weiter zu testen:

Der Grund ist die Ungewissheit der erzielten Ergebnisse. Ausserdem ist der Film schnell verbraucht, teuer und mühsam zum Wechseln. Die Auswahl der Bilder kann erst viele Tage später nach der Entwicklung erfolgen. Immerhin das Prinzip funktionierte ja: hinter das Okular des Spektivs eine Kleinformat-Poket-Kamera zu positionieren. Immerhin ließen sich so Beweisaufnahmen erstellen. Natürlich brauchte es Intuition und eine Portion Glück, damit die Bilder halbwegs gelangen ohne viel Fimmaterial zu verschießen. Die Schärfe und vor allem die Zentrierung waren nicht zu beherrschen bzw. zu korrigieren.

Grundsätzliches zum Digiscoping

Welches Fernrohr? - Warum teure Optik?

Wichtig ist die Wahl des Spektivs: Je besser und farbgetreuer und brillianter die Optik ist, desto besser sind auch Ihre Ergebnisse. Deshalb gelingen gute Ergebnisse ohne Farbränder nur mit brillianten, hochvergüteten Systemen:

Die Spektive von Swarovski AT bzw. ATS bzw. besonders die neue ATM Serie HD - HD steht für High Definition - erfüllt hervorragend die hohe Anforderung nach Brillianz. Gleiches Gilt auch für die Kombination Fernglas & Digitalkamera: Digibinox oder Digibinning: Hier sind besonders die fortschrittlichsten Ferngläser-Typen mit der höchsten Vergütung zu empfehlen: Neben der Spitzenvergütung profitieren Sie von den großen Ausptrittspupillen, dem Maß der Bildgröße vor Ihrem Auge. 

Achtung: Jeder optische Fehler, vor allem auch des Spektives, aber auch Schmutz im Strahlengang, macht sich auch auf Ihrem Bild unabänderlich bemerkbar. Das betrifft vor allem auch Farbränder, daher soll die Feld-Optik von der Vergütung und Berechnung möglichst ein Apochromat sein.

Nach oben

Auswahl neuer Digitalkameras

Durch die rasante Weiterentwicklung und Produktabfolge ist eine Marktübersicht "nebenberuflich" fast nicht möglich. Auch die von MRI eingesetzten Geräte sind bereits seit längerem aus den Regalen verschwunden. Die Auswahl geeigneter Digiscoping-Kameras ist nach dem absehbaren Ende der Schwenk-Monitor-Modelle (á la CP990) nicht leicht. Ein paar Tests kann aber jeder selbst durchführen und einige Kriterien helfen bei der Suche und Auswahl einer geeigneten Kamera:

  • Dimension der Objektivlinse der Kamera - sollte nicht zu groß sein, da der Effekt der Vignettierung (schwarzer Rand) nicht kompensiert werden kann (einfach solange reinzoomen bis Vignettierung verschwindet)
  • manuelle Einstellmöglichkeiten (Blende, ISO, Verschluß, Zeitprogramme, Weissabgleich)
  • Standard-Akkus (AA Mignon oder AAA NiMH Zellen) erhöhen die Einsatzdauer und sparen Kosten und sind für Reisen unverzichtbar
  • optisches Zoom (max 4x nützlich) - digitale Zooms machen eine "Leervergößerung", die können Sie auch nachher am PC erzielen
  • möglichst flexibles, kontrastreiches Display (z.B. drehbares Dsiplay)
  • Display Tageslicht tauglich: hoher Kontrast und Focus-Fenster im MF Modus
  • robuste Bauweise (Metallgehäuse, bruchfester Kunststoff)
  • Videoaufnahmefunktion (Vorteil bei kritischen Situationen und besser für die Dokumenation, auch bei schlechtem Licht!)
  • Möglichkeit für ein Standardgewinde oder einen Adapterring und Stativschraubengewinde

Weitere Merkmale sind Bildstabilisierung, Auflösung und Auslöseverzögerung. Eine möglichst aktuelle Liste der verfügbaren Digital-Kameras für Ihre Digiscoping-Ausrüstung habe ich hier im "BIRDERSHOP" zusammengestellt. Wenn Sie selbst einen Tipp, Erfahrungen oder einfach eine Frage haben, bitte per Email melden.

Nach oben

Weitere Angaben zur Kamera-Auswahl mit Links im Web

Einstellungen und Bildqualität

http://www.digitalkamera.de/Fototipp/Bildqualitaet_sinnvoll_einstellen/1911.aspx

Die schwierige Auswahl der richtigen Kamera:

 

Power of Digiscoping

undefinedDemo Bavarian Birds

Vignettierung auf http://www.northbirding.com/cgi-bin/forum/Blah.pl?b-photo/m-1176087606/

Bild http://www.northbirding.com/blahdocs/uploads/p1080220_889.jpg

verschiedene:

 

 http://www.opendigitalphotography.com/Digiscoping/Digiscoping-Buying-Guide/Birding-Digital-Camera-Digiscoping.html

Viele Digiscopingfreaks sind auch im englischen Birdforum.

http://www.fototalk.de/

http://geizhals.at

http://www.webdigital.de/digiforum/

Newsgroup de.alt.rec.digitalfotografie

http://groups.google.de/group/de.alt.rec.digitalfotografie/topics?lnk=gschg&hl=de

Ein kritischer Artikel zum herrschenden Pixel-Wahn, vor allem bei Kompakt-Digitalkameras, ist im Spiegel erschienen und behält seine Gültigkeit:

http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,495333,00.html

Nach oben

Digiscoping unlimited?

Probleme des Digiscoping

Die Einschränken für die Digiscoping Technik haben viele Ursachen:



  • Wenig Licht
  • Zu viel Wind
  • Zu viel Brennweite
  • Stabilität und Wackeltest
  • zu wenig Geduld / Ausdauer

Die Suche nach Stabilität führt mitunter zu interessanten Lösungen. Hier ein Bild zum Versuch, bei ausreichend Licht aber zu viel Wind schöne Ergebnisse zu erzielen (BirdForum).

Nach oben