Sie sind hier:birding >Gebiete >Stadtvoegel >Wintervoegel >
DeutschEnglishFrancais

birding

Übersicht Wintergäste

Abhängig von verschiedenen Umständen können auch im Winter interessante Beobachtungen in der Stadt gemacht werden. Neben den großen Ansammlungen der Überwinternden Saatkrähen und Dohlen, kommen auch Lachmöwen, Höckerschwäne und verschiedene Singvögel verstärkt in unsere Städte.

Die unterschiedlichen Bedingungen können das Auftreten von Wintergästen in der Stadt beeinflussen.

großräumige Bewegungen: Nahrungsverknappung im Norden und besonders strenge Winter führen zu Einflügen auch in unsere Städte

Witterung: Schneelage, strenger Frost, Stürme

Lebensraum / Ort: Besonders an den eisfreien Wasserflächen und in Parks sind immer wieder interessante Vogelbeobachtungen möglich.

Lachmöwe (Larus ridibundus)

Manche Lachmöwe sucht regelmäßig "ihre" Großstadt zum überwintern aus. Im Sommerhalbjahr sind sie an Gewässern unterwegs und brüten auf Inseln in großen Kolonien. Auch im Winter bilden die Lachmöwn große Schwärme und rasten in gemeinsamen Schlafplätzen auf zugefrorenen Gewässern (Alte Donau in Wien), Kläranlagen, etc.

Tagsüber verteilen sie sich an die Ufer der Donau, des Donaukanals und der Wien. Auch im bebauten Gebiet und den neuen Wohnsiedlungen suchen die Lachmöwen nach Futterquellen und eventuell warmen Rastplätzen. Geschickt fangen sie aus dem Fenster zugeworfene Futterbrocken noch in der Luft auf. Ein besonders interessantes und wissenschaftlich wertvolles Hobby ist das Ringreading: mit Hilfe unserer Optik ist es möglich die Ringnummer abzulesen und durch Rückmeldung mehr über die Geschichte des beobachteten Vogels zu erfahren. Es hat sich gezeigt, dass manche Möwen Stadtspezialisten sind und in einer oder mehreren Städten wiederholt beobachtet wurden. Mehr dazu auf unserer Ringreading-Seite.

Nach oben

Wasservögel

Wasservögel suchen auch bestimmte Futterplätze an unseren Gewässern auf. Höckerschwäne und verschiedene Enten vevölkern die Gewässer Wiens. Das übermäßige Füttern speziell im Winter muss speziell an stehenden Gewässern unterbleiben, damit es nicht zu einem überhöhten Nährstoffeintrag kommt, der im nächsten Frühling bzw. Sommer zu einer Sauerstoffkrise nach Eutrophierung führt.

Neben den häufigen Arten

  • Stockente
  • Reiherente
  • Tafelente
  • Höckerschwan
  • Bläßralle /-huhn

können immer wieder seltenere Enten und Taucher entdeckt werden:

  • Die Seetaucher (Pracht- und Sterntaucher) auf der Neuen Donau
  • Lappentaucher (Hauben-,Rothals- und Ohrentaucher)
  • Enten: Spieß-, Berg-, Krick-, Eis-, Trauer-, Samt-, und Eiderente

Ein guter Platz für Wasservögel in Wien ist das Donauufer der Brigittenau (Höhe Milleniumstower). Dieses Gebiet ist auf der Meldeseite Naturgucker so erreichbar.

Nach oben

Wacholderdrossel (Turdus pilaris)

Die Wacholderdrossel (Turdus pilaris) kommt in unterschiedlicher Anzahl in unsere Städte. Vor allem größeren Einflügen aus dem Nordosten und Norden kommen mitunter Vögel zu uns, die sich hungrig über die oft reichlich vorhandenen Beeren- und Fruchtbestände unserer Parksträucher und-bäume hermachen. Auch Misteln und andere Pflanzen werden genutzt. Strenge Winter mit starker Schneelage führen zusätzlich zu verstärktem Auftreten der Vögel in der Stadt, weil die Schneelage meist weniger mächtig und von kürzerer Dauer ist.

Erkennbar ist die Wacholderdrossel am

  • grauen Rücken,
  • weißen Überaugenstreif,
  • wellenförmigen Flug, ähnlich einem Specht,
  • den «tschack taschack»-Rufen,
  • dem gelben Schnabel

Endecken Sie selbst, was die Wacholderdrosseln so alles anstellen und wie sich die Trupps durch den Winter schlagen! Vielleicht können Sie auch eine kleinere Rotdrossel in einem Schwarm der auch früher Krammetsvögel genannten Wacholderdrosseln entdecken.

Nach oben

Seidenschwanz (Bombycilla garrulus)

Der Seidenschwanz (Bombycilla garrulus) ist ein klassischer Invasionsvogel, der nicht alljährlich unser Gebiet erreicht. Als Brutvogel der nördlichen Taiga kommt er nur in Jahren zu uns, in denen die Nahrungsbasis im Norden knapp wird. Eine besondere Rolle kommt den Ebereschen oder Mehlbeeren (Sorbus) zu: Wenn diese nicht mehr verfügbar sind, müssen die Vögel nach SW ausweichen und kommen in größeren Trupps zu uns. 

Nach oben