Sie sind hier:events >Ornitreff >Gallerie Ornitreff >Highlights Ornitreff >
DeutschEnglishFrancais

events

Die Asioten und andere Eulen in der tschechischen Republik

Frantisek Krause mit Asioten-Nistkasten
Frantisek Krause mit Asioten-Nistkasten

Mo, 19 Nov 2007 19:00 - 23:30

ORNITREFF WIEN EULEN

Kategorie: Birding
Notiz vom Ornitreff mit Frantisek Krause, aus Tschechien

Herr Krause berichtet vom Eulenprojekt und gibt uns einige Informationen zum Naturschutz und zur Forschung im Land.

Der BirdLife Partner in Tschechien besteht seit 1926, rund 2500 mitglieder und davon rund 500 Beringer. Beringen hat in Tschechien eine lange Tradition. Im Gegensatz zu Österreichhat unser Nachbar eigene Vogelringe: PRAHA MUS.
Viele kennen dieses Kürzel vom Ring-Reading . Die Fachgruppe TA für die Beringung und Erforschung der Eulen besteht seit 1986 und beläuft sich auf rund 150 Leute! In Tschechien wurden 11 Eulenarten festgestellt.

Frantisek Krause erklärt uns die Bauweise eines Nistkasten. Es werden leere Pastik-Kanister mit 30 und mehr Liter Volumen für Asioten verwendet. Ja, Ihr habt richtig gelesen: Asioten ist das Wort des Abends und steht für Asio otus, die Waldohreule! In den Nistkästen werden auch Wendehälse und Halsbandschnäpper gefunden.

Zu den tschechischen Eulenbeständen:

Schleiereule (Tyto alba)

2500 Brutkasten in vielen Orten geschaffen, decken rund 2/3 Tschechiens ab.
Der Erfolg: 400 BP / 50000 Km2 - gesamt 3-500 BP.
Zu den bisherigen Ringfunden: Die Schleiereulen fliegen offenbar nach N-NW, da es keine Ringfunde aus Österreich gibt... Die Nistboxen aus Holz müssen oftmals mit Blechmanschetten als Marderschutz ausgestattet werden, sonst gibt es keinen Bruterfolg.

Situation der Schleiereule in Österreich:

Selten in Österreich: max. 50BP. Es ist schwierig neue Vorkommen zu finden.

Vorkommen konzentriert auf: NE in Niederösterreich, Sankt Pölten Land, rund um Großhadres, Rabensburg. Der Abbruch eines Brutgebäudes führt zum Verlust des Brutpaares, dadurch ergibt sich gebietsweise negative Tendenz. 

2007 wurden erfolgreich 150 Kästen installiert, mit momentan 25 BP. Vor allem in Kirchtürmen (26 BP). Burgenland: schlecht (22 - 4 BP), NÖ: 70 Rev (20-30 BP).

Steinkauz (Athene noctua ) ATHNOC Abnahme stark <300 BP. Vorkommen zerstreut, verinselt. Wenige im Süden zum Weinviertel hin. 120 Brutröhren installiert. In Süd-Mähren  oft mit Schleiereule und/oder Waldkauz in Nachbarschaft auf Höfen bzw. ehemaligen LPGs.

Waldkauz (Strix aluco) STRALU 10000-18000 BP, kein Schutzbedarf. Mitunter gefährlicher Konkurrent für Steinkauz und Schleiereule. Nistkästen mit >40 L Volumen.

Waldohreule (Asio otus) ASIOTU zweitgrößte Population nach Waldkauz, stabil. Fluktuation mit der Gradation von Mäusen. Nistkästen in den Windschutzstreifen häufig auch mit Turmfalken (Falco tinnunculus) besetzt.  Die Vögel sind beliebt bei Bauern weil die "Asioten" viele Mäuse liquidieren.

Sumpfohreule (Asio flammeus) ASIFLA selten, unregelmäßig als Gast brütend, 0 oder 5-10 BP. Aus NE Asioten ohne Ringe.

Rauhfußkauz (Aegolius funereus) AEGFUN Bestand gut, stark unterschätzt, stabile Population von 1500-2000 BP, auch in abgestorbenen Wäldern des Riesengebirges. Gerne in Kästen.

Sperlingskauz (Glaucidium passerinum) GLAPAS Situation hier ähnlich wie beim Rauhfußkauz, im Gebirge rund 2000 BP.
Habichtskauz  <50 BP Scherzinger, Böhmerwald 10 BP Sumava. Hilfe durchProjekte in der Slowakei und Bayern (NP Bayerischer Wald Wiederansiedelung). Eher selten im Nist-Kasten.

Die Zwergohreule (Otus scops) wird erst seit 10 Jahren festgestellt. Vorkommen an der Grenze zu SK mit 1-3 BP im Dreiländereck (CZ,AT,SK).

Der Uhu (Bubo bubo) hat sich seit den 60er Jahren erholt durch Verbot des Ausschießens: 500-900BP, genug Brutplätze vorhanden.
Verfolgung durch Jäger. Beispiel: Berg bei Nikolov: 2-3 BP, daher auch kein Wanderfalke im Gebiet. Mülldeponie mit vielen Wanderratten sorgt für reiche Beute.

Die Schneeeule ist in unserer Lage ein seltener Ausnahmegast aus der nordischen Tundra.

Die Eulen sind eine interessante Gruppe und bedürfen unserer Unterstützung. Wir bedanken uns für diesen Beitrag bei Frantisek Krause.