Sie sind hier:birding >Gebiete >Stadtvoegel >Grossfalken in Wien >
DeutschEnglishFrancais

birding

Großstädte sind für Großfalken (Gattung Falco) typische Sekundär-Lebensräume, wobei uns die Beobachtung dieser Greifvögel nicht immer leicht fällt.
Auch in Wien können Großfalken beobachtet werden. Es wurden auch brütende Wanderfalken festgestellt (Wiener Brutvogelatlas). 

Winter 2009/2010

Der Sakerfalken-Hybrid blieb nach seiner Entdeckung im Juli 2009 weiterhin am mächtigen "Taubenkobel", dem bröselnden Flak-Südturm. Der seit einigen Jahren überwinternde Wanderfalke ist im Oktober wieder beobachtet worden und rastet meist am Nordturm im Augarten. Im Herbst 2009 wurde ein zweiter Hybird-Falke beobachtet. Am 6.1.2010 konnte ich alle 3 Großfalken simultan beobachten.

Es folgen Fotos vom Wanderfalken in der Augarten-Wintersaison.

Nach oben

Wanderfalke im Augarten in Wien

Nach oben

Die Bilder stammen von Werner Zimmermann und wurden aufgenommen mit der Panasonic FZ 7 mit max. Brennweite 595mm. Die ersten Bilder sind von 2006. Es folgen weitere Aufnahmen aus 2008/9 von MRI.

Nach oben

Weitere Bilder von MRI

Nach oben

Die Bilder stammen vom 8.12.2008, dem Tag des ersten AUGARTEN WATCH. Trotz regnerisch-kaltem Wetter haben sich fünf Ornis eingefunden nach dem Wanderfalken Ausschau zu halten. Letztendlich wurde er beim Verlassen von zwei Beobachtern entdeckt (10:30). Er dürfte eben vom Jagdflug zurückgekommen sein. Der Vogel ist ein ausgewachsenes Männchen (gelbe Wachshaut und weißes Kinn - Brust). Es wurde auch eine typische Taubenrupfung im Süden in der Wiese östlich des Riesenbunkers gefunden, dei dem Wanderfalken zugeordnet wird.

Es lohnt sich in den Himmel zu schauen. Weitere Beobachtungen folgen, je nach Erkenntnisstand.

Saker-Hybrid im Augarten

Am 24.Juli 2009 entdeckte ich, durch einen Tauben-Tumult am Süd-Flakturm aufmerksam geworden einen Großfalken, der sich als wahrscheinlicher Falknervogel entpuppte.

Merkmale:

Die Wachshaut war bläulich (Vogel also dj. oder vorjährig), auffallend lange Daumenfittiche (Alula!) - eher für Hybriden typisch und vor allem eine grüne Lasche am rechten Tarsus, trotz der auffallenden "Hosen" zu sehen.

Dazu der kurze Sender, nach rechts abstehend. Zwei aktuelle Aufnahmen stammen von W. Zimmermann, dem auch interessante Beobachtungen der Jagd auf Tauben gelang. Weitere Meldungen und Beobachtungen erbeten.

Der seit dem Sommer vor allem am Südturm ansässige Falke bekam wie erwartet Gesellschaft durch den überwinternden Wanderfalken. Nun sind Beobachtungen zur Interaktion eine Herausforderung. Im Dezember 2009 tauchte der Hybrid-Falke wieder auf.

Bitte weitere Beobachtungen und eventuelle Angaben zur Herkunft melden. Seit 2011 wird nur mehr der Wanderfalke beobachtet (im Winterhalbjahr). 

 

 

Nach oben